Lutherjahr 2017

Einschlag trifft Katechismus

Vierzehn Tage wird der Klostergarten des Klosters Spieskappel zum offenen Atelier. Zur feierlichen Eröffnung des Holzhauersymposiums „Einschlag trifft Katechismus“ hatten die Organisatoren, der Holzbildhauer Ernst Groß und Dekan Christian Wachter vom Kirchenkreis Ziegenhain eingeladen.

Ab dem 8. Mai bis zum 21. Mai widmen sich sechs Künstler  den fünf Hauptstücken von Martin Luthers Katechismus (Taufe, Abendmahl, Vater Unser, Zehn Gebote, Glaubensbekenntnis) sowie dem Thema Reformation. Mächtige Eichenstämme sind im Park aufgebaut. Die Veranstaltung läuft im Rahmen des Kultursommers Nordhessen. Es ist bereits der 4. Einschlag, diesmal mit einem religiösen Thema, so Ernst Groß bei der Vorstellung der sechs Künstler.

Die Künstler sind Künstler Kristina Fiand, Raimund Göbner, Regina Hawellek, Matthias Hess, Daniela Schönemann, Petra Schwenzfeier. An allen Tagen ist es möglich von 15-17 Uhr bei Kaffee und Kuchen das künstlerische Wirken im Klosterpark zu bestaunen. Das Künstlersymposium wird eine offene Werkstatt sein und alle neugierigen, interessierten Gäste zur Auseinandersetzung mit der Kunst und dem Thema herausfordern.

Die entstehenden Skulpturen sollen später den 2014 ins Leben gerufenen, 21 Kilometer langen Katechismuspfad, der die Kirchen Niedergrenzebach, Trutzhain, Loshausen, Ziegenhain und Treysa miteinander verbindet, bereichern. In der Klosterkirche Spieskappel hatte Martin Luther auf seinem Weg zum Marburger Religionsgespräch vom 28. bis 29. September 1529 übernachtet. Belegt ist die Übernachtung durch eine Klosterrechnung, die sich im Marburger Staatsarchiv befindet. Demnach waren hier 36 Pferde zu versorgen, was auf eine größere Reisegruppe von rund 40 Personen schließen lasse, so die Gemeinde Frielendorf, zu der Spieskappel gehört.

Grußworte sprachen der Bürgermeister der Gemeinde Frielendorf, Thorsten Vaupel sowie die Pröpstin des Sprengels Bad Hersfeld, Sabine Kropf-Brandau. Christian Wachter und Ernst Groß stellten die Künstler vor.

Für die musikalische Umrahmung sorgte der Posaunenchor Spieskappel. (gr)